museum-digitalhessen

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 70. Searched for: Keywords: Mappenwerk. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum - "Goethes Faust. Zweiter Teil" (museum-digital:hessen)
Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum Max Slevogt - Illustrationen zu Faust II [III-14166]

Goethes Faust. Zweiter Teil

Goethes Faust. Zweiter Teil (Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum CC BY-NC-SA)

Description

Konvolut von 424 Blatt Vorarbeiten in verschiedenen Techniken zu der Ausgabe bei Bruno Cassirer, Berlin 1926/27.

Material/Technique

Rahmenzeichnungen in Feder oder Kreide über Bleistift, zum Teil um Textcollagen .

Created ...
... When:
Created ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Teil: Muschelfahrt. Tauben sind es, die begleiten meiner TochterTeil: Phorkyas. Nas und Ohren schnitt er abTeil: Umrahmung zu Blatt 425Teil: Von Herkules willst du nichts erwähnenTeil: Die Stellung seh ich, gut ist sie genommenTeil: Erzbischof. Du machst uns stark und festTeil: Mutter und TochterTeil: Die FurienTeil: Wo hat der Mann sich hingetanTeil: Am besten wär euch zeitig totzuschlagenTeil: RahmenskizzeTeil: Der erblindete FaustTeil: Schwebe noch einmal die Runde über Flamm- und SchaudergrauenTeil: Aber die schönsten, sie kommen daherTeil: Phorkyas. Tritt hervorTeil: Phorkyas. Und seine Burg!Teil: ProteusTeil: Umrahmung zu Blatt 242Teil: Bin ich auch ihm nicht angeweihtTeil: Jugendblüte weggeraffTeil: Thales zu HomunculusTeil: Faust aus dem Palaste tretendTeil: Erzkämmerer. Wenn du zur Tafel gehstTeil: Es ist ja nur ein MaskenspaßTeil: Mephistopheles, Da steh ich schon, des Chaos vielgeliebter SohnTeil: Königinnen freilich, überall sind sie gerneTeil: Und aus Ilios Schutt trug er hieher sie zurückTeil: AstrologTeil: Türmer, Wie segelt froh der bunte KahnTeil: Umrahmung zu Blatt 220Teil: Ihr spendet Gnaden, gönnt auch mir davonTeil: Umrahmung (Äste)Teil: Kaiserliche Pfalz, Wache hält Mephisto die Hellebarde vorTeil: Was krächzt vorbei mit FlügelschlagTeil: Faustens GrablegungTeil: So fasst euch doch und fallt nicht aus der RolleTeil: Umrahmung zu Blatt 3Teil: Knabe Lenker und HeroldTeil: Gesteh er mich, wozu ers brauchen kannTeil: Umrahmung zu Blatt 183Teil: Dritter AktTeil: Mephistopheles zu Faust. Vertraue mirTeil: Tiefsten Ruhens Glück besiegelnd Herrscht des Mondes volle PrachtTeil: Kaiserliche Pfalz, Wie tobts in diesen wilden TagenTeil: Umrahmung zu Blatt 129Teil: Ich kenn euch wohl und euren großen PanTeil: Anmutige Gegend, Kehr ich mich weg vom Augenschmerz durchdrungenTeil: LustgartenTeil: Umrahmung zu Blatt 168Teil: Nun ist die Luft von solchem Spuk so vollTeil: Phorkyas. Entschlossenheit ist nötigTeil: RahmenskizzeTeil: Herein, herein, nur Gold zu HaufTeil: Hier witterts nach der HexenkücheTeil: Umrahmung zu Blatt 390Teil: Kopf-LeisteTeil: Nymphen, Am besten geschähe dir, du legst dich niederTeil: RahmenskizzeTeil: Du bist recht appetlitlich oben anzuschauen doch untenhin die Bestie macht mir GrauenTeil: Sie fasste so mich in das Haar, wie du es tustTeil: Knabe Lenker und HeroldTeil: Fuß-VignetteTeil: Phisillen und MarsenTeil: Phorkyas Helena. Aus hohlem SchattenreichTeil: Sorge, Die Menschen sind im ganzen Leben blindTeil: Ihr scheltet uns verdammte GeisterTeil: Schon klingt das TosenTeil: Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösenTeil: Nun merke, wie der leidig GreifTeil: Du bist recht appetlitlich oben anzuschauen doch untenhin die Bestie macht mirTeil: Hervor! hervor!Teil: Ein Reuter kommt herangetrabtTeil: Kaiserliche Pfalz, Welch Unheil muss ich auch erfahrenTeil: Heil dem Meer! Heil den WogenTeil: Ich weiß nicht mehr, wohin ich hören sollTeil: Helena. Nur endlich rührt sieTeil: Was fängt der an, der magre TorTeil: Ich seh in zierlicher Gestalt ein artig Männlein sich gebärdenTeil: ParasitenTeil: Umrahmung (Kringel unten offen)Teil: Umrahmung zu Blatt 431Teil: EmpuseTeil: Sprich nicht vom Herzen, das ist eitelTeil: Angefangener RahmenTeil: Ein förmlich DokumentTeil: Lamien, Es ist so heiter, den alten Sünder uns nachzuziehenTeil: Umrahmung fünfter AktTeil: Umrahmung zu Blatt 177Teil: Nun sprich auch von der schönsten FrauTeil: Doch sagt, was in der Höhle dort, bei schwachem Licht, sich dreifach hingekauertTeil: Dort ziehen sie herTeil: Auftritt der vier grauen WeiberTeil: Näht euch, rüstige NereidenTeil: Umrahmung zu Blatt 388Teil: Ein Adler schwebtTeil: Aus der wild entbrannten HölleTeil: Ein wohlgeschliffnes Messer fehle nicht zuletztTeil: Umrahmung zu Blatt 336Teil: Hast du noch nie solch Gedräng erblicktTeil: RahmenskizzeTeil: GärtnerinnenTeil: Kaum hab ich Posto hier gefasst, regt sich dort hinten, mir bekannt ein GastTeil: Umrahmung zu Blatt 223Teil: Mephistopheles, Mich deucht es längst, ich war ein TorTeil: Dort naht den FeindTeil: Herold und PlutusTeil: Vor uns abermalsTeil: Anmutige GegendTeil: Faust und die drei gewaltigen GesellenTeil: SchilfTeil: UmrahmungTeil: Zoilo-ThersitesTeil: Umrahmung zu Blatt 36Teil: Die Sorge, sie schleicht sich durchs SchlüssellochTeil: Kopf-LeisteTeil: Lynceus, Zum Sehen geboren, zum Schauen bestelltTeil: LachesisTeil: Dies Land, allein zu dir gekehretTeil: Auftauchen der SiebenmeilenstiefelTeil: Nur der verdient sich Freiheit wie das LebenTeil: Fuß-VignetteTeil: Hier ist das Wohlbehagen erheblichTeil: Schwestern, ach! Wir sind gefangenTeil: Ist eben hier ein MummenschanzTeil: Die HeerführerTeil: Und alle, die des Dichters Welt erbautenTeil: Umrahmung zu Blatt 428Teil: Knabe Lenker und PlutusTeil: Ein großer Aufwand, schmählich, ist vertanTeil: Faust im höchsten AlterTeil: Faust, Unselige GespensterTeil: Der Knabe da wünscht weislich zu entstehenTeil: Faust im Kreis der FürstenTeil: Astrolog, Herr mäßige solch dringendes BegehrenTeil: Verzeih, o HerrTeil: Vom Knaben aus, so wirds zuletzt ein MannTeil: Der Garstige gehört nicht hierherTeil: Faust und Frau SorgeTeil: Umrahmung zu Blatt 452Teil: RahmenskizzeTeil: Umrahmung zu Blatt 227Teil: Denn wo man die Geliebte sucht, sind Ungeheuer selbst willkommenTeil: Mater GloriosaTeil: Der Abgemagerte und das HauptweibTeil: Alle meine WidersacherTeil: RahmenskizzeTeil: Homunkulus besteigt den Proteus-DelphinTeil: Chor der InsektenTeil: Arkadisch freiTeil: Was duckt und zuckt ihr, Ist das HöllenbrauchTeil: Faust und MephistophelesTeil: Mephistopheles, Wie wird mirTeil: Glück und Unglück wird zur GrilleTeil: Faust Helena. Es ist ein Traum, verschwunden Tag und OrtTeil: Telchinen. Allieblichste Göttin am Bogen da drobenTeil: Indes zerfiel das Reich in AnarchieTeil: Gold in Blättchen, Gold in FlitternTeil: Faust, Mephistopheles, und die DreieTeil: TrunknerTeil: Lamien, Halt, er besinnt sich, zaudert, stehtTeil: Hier stehen wir vor steilern StufenTeil: RahmenskizzeTeil: Pater Ecstaticus und Pater ProfundusTeil: Mephistopheles, Die bunten Vögel kommen morgenTeil: Wie ständen eure Berge droben, hätt ich sie nicht hervorgeschobenTeil: Du Philemon, der so kräftig meinen Schatz der Flut entdrücktTeil: Liebe nur Liebende führet hereinTeil: Mephistopheles im SouffleurlochTeil: FelsengedrängeTeil: Mephistopheles in der EbeneTeil: Vignetten (Nah und näher sitzen sie schon)Teil: Wo der stille Winzer wirkteTeil: Grund erbebt, das Wasser staucht, Kies und Ufer berstend rauchtTeil: Diesen zierlich und kräftigTeil: So treffe dich du LumpenhundTeil: Was sich nur ansah, waren FeindeTeil: Die ParzenTeil: GnomenTeil: Das Ewig-Weibliche zieht uns hinanTeil: Die verrufne Nacht hat strudelnd ihn hierhergebrachtTeil: Faust, Dem Tüchtigen ist diese Welt nicht stummTeil: Faust mit den drei GewaltigenTeil: Umrahmung zu Blatt 144Teil: Gutes und Böses kommt unerwartet dem MenschenTeil: Peneois, Rege dich du SchilfgeflüsterTeil: Die Raben sind wiedergekommenTeil: Dagegen fass ich mir die LangeTeil: Turmwächter LynceusTeil: Der entweihte RaumTeil: Würdig sind sie zu umringen, Krämerinnen wie die WarenTeil: Ihr Herren wisst an allem was zu mäkelnTeil: Schapps, Hielt ich sie fest in verschlossenen KlauenTeil: Dann baut ichTeil: Es ist getanTeil: Die Lemuren im Vorhof des PalastesTeil: Euphorion. Ich bin der Jäger, ihr seid das WildTeil: Umrahmung zu Blatt 160Teil: Jungfrau, Mutter, Königin, Göttin bleibt gnädigTeil: Phorkyas. Wie lange Zeit die Mädchen schlafenTeil: Dann sei es uns vergönntTeil: Schau! Mir scheint es dort bedenklichTeil: Phorkyas. Schau ich hinTeil: Umrahmung zu Blatt 433Teil: Erlaubt einen Tritt von meinem FußTeil: O so gewiß entzückt auch der GesangTeil: Verworfene Umrahmung 1. AktTeil: RahmenskizzeTeil: Mephistopheles. Kommt, wie der Herr gebieten lässtTeil: Hört, wie sie sich voraus erbosenTeil: Erzbischof. Von höhen Türmen töntsTeil: Mephistopheles, Umrahmung zu Blatt 131Teil: Kaiserliche Pfalz, Wo fehlts nicht irgendwo auf der WeltTeil: Helena zu Faust. Ich wünsche dich zu sprechenTeil: Nur der Smaregd alleinTeil: Blitzartig, schwarzen Flugs umgebt den eingedrungnen HexensohnTeil: An jenem Weiher schießt mir die ReiherTeil: Faust. Ich sehe den BogenTeil: Denn es muß von Herzen gehenTeil: Die Piken blinken flammernd in der LuftTeil: Chor der NymphenTeil: Umrahmung zu Blatt 428Teil: Chor. Hörst du nicht Hörner schallenTeil: Lass unseren guten Rat dich bindenTeil: GreifTeil: Nereus. Sich festgemäß zu erweisenTeil: PulcinelleTeil: Fuß-VignetteTeil: SchwäneTeil: Wagner, Ach Gott, was rasselt an der TüreTeil: Proteus. Da fängt man erst im kleinen anTeil: Oh weh, die Schürze hat ein LochTeil: Ein Wunder ists, der Satan kommt zu EhrenTeil: Sind mit der Beute himmelwärts entflohenTeil: Faust auf dem BalkonTeil: Umrahmung zu Blatt 128Teil: Aber die FlammenglutTeil: Versinke dennTeil: Weh uns, weh wehTeil: Fuß-Leiste (und der Tod ist Gebot)Teil: Der Kaiser mit vier FürstenTeil: Nereiden und TritonenTeil: Nicht Knabe mehr, ein kühner HeldenmannTeil: In Faustens GewölbeTeil: Thales. Alles ist aus dem Wasser entsprungenTeil: GärtnerinnenTeil: Mephisto und FaustTeil: Und Wirt und Dirnen habens gutTeil: Die Töpfe drunten voll von GoldgewichtTeil: Hoffnung und KlugheitTeil: Der Längste lege längelang sich hinTeil: Umrahmung zu Blatt 238Teil: Innere Gärung, VolksgefahrTeil: Er fragt den SternTeil: Was sehen wir von weitem das Wellenreich durchgleitenTeil: Lasst uns zur Kapelle tretenTeil: Lemuren legen Faust auf den BodenTeil: Liebe, menschlich zu beglückenTeil: Die Zwerge führen den großen Pan zu der Feuerquelle sacht heranTeil: Sie drängeln sich im weiten Kreis heran und huldigten, wie sie es stehts getanTeil: Die Herrliche mittenin im SternenkranzeTeil: So muss der Mensch mit seinen großen GabenTeil: Fürwahr, es ist HomunkulusTeil: Befrein wir ihn aus diesem engen TaleTeil: Nereiden und TritonenTeil: Der Knabe da wünscht weislich zu enTeil: Mephistopheles. Vor aller Augen muss ich mich versteckenTeil: Und wenn wir nicht bald entweichen, wird uns Fall und Sturz erreichenTeil: Entflammte StrohTeil: Was für Gewölbe sind zu sprengenTeil: Euphorion - und ein Flügelpaar faltet sich losTeil: Gegrüßet seid mir, der ehrner Pforte Flügel ihrTeil: SphinxTeil: Famulus, Umrahmung zu Blatt 124Teil: Mein fremder Mann, als Mensch bist du entzücktTeil: Ihr seid uns noch die Geisterszene schuldigTeil: Alles ist bereit im Hause, SchaleTeil: Und dazwischen schreibt unbändig grell Silenus öhrig TierTeil: PhorkyrasTeil: Im Stahl gehüllt, vom Strahl unwittertTeil: Kopf-LeisteTeil: Umrahmung zu Blatt 241Teil: Baucis, Tags umsonst die Knechte lärmtenTeil: RahmenskizzeTeil: In der Hand die goldne LeierTeil: Euphorion. Laßt meine HändeTeil: Betrete dann das hoch getürmte FürstenhausTeil: Mag sein, hast du von Sternen einige KundeTeil: Wir haben den Dreizack Neptunen geschmiedetTeil: Proteus. Ein leuchtend ZwergleinTeil: ErzschenkeTeil: Würdig, oh würdigTeil: Blick auf, hier steht bedeutend nah im Mondenschein der ewige Tempel daTeil: Im Waffen kommt der Jüngling anTeil: Umrahmung zu Blatt 222Teil: Schon schallts von ritterlichen PrügelnTeil: TisiphoneTeil: Das glaub ich wohl, denn du gebrauchst sie schlechtTeil: Wir kommen schon, warum weichst du zurückTeil: Lynceus mit einer Kiste vor der KöniginTeil: Helena zu Faust. Meine HandTeil: Umrahmung zu Blatt 365Teil: RahmenskizzeTeil: StrahlenTeil: Misstöne höre ich, garstiges GeklimperTeil: Helena zu Faust. Und werfe mich noch einmal in die Arme dirTeil: RandzeichnungTeil: Selbst Jupitern und seinen Donnerkeilen hob ich den Sessel hoch emporTeil: Ikarus! Ikarus! Jammer genugTeil: Pygmäen, Fraget nicht woher wir kommen, denn wir sind nun einmal daTeil: Deputation der GnomeTeil: Des Lebens Fackeln wollten wir entzündenTeil: Fauen und SatyrTeil: Waldquellen, Schwäne, nackte Schöne, das war sein ahnungsvoller TraumTeil: Hände verschlingt freudig zum RingvereinTeil: Umrahmung zu Blatt 458Teil: Anaxagoras und ThalesTeil: Was mich umstürmte bis hierher, verhängnisvollTeil: Knaben sinds, die wir gerettetTeil: GeizTeil: Philemon zu Baucis. Schaue grünend Wies an WieseTeil: Umrahmung zu Blatt 41Teil: Lynceus, Nicht allein, mich zu ergetzen, bin ich hier so hochgestelltTeil: KlothoTeil: Nun, sie versammeln sich im weiten RaumTeil: Phorkyaden, Versenkt in Einsamkeit und stillste NachtTeil: Im Priesterkleid, bekränzt, ein WundermannTeil: Bewaffnete hervor sich drängendTeil: Kaiserliche Pfalz, Sag weißt du Narr nicht auch noch eine NotTeil: Ewig Helle rings durch alle Welten fließetTeil: Satane stehen auf den KöpfenTeil: Kaum hab ich Posto hier gefasst, regt sich dort hinten, mir bekannt eTeil: Das passet nicht in unsern KreisTeil: Löset die Flocken los, die ihn umgebenTeil: Manto, Tritt ein, Verwegener, sollst dich freuenTeil: Famulus, Dort, wie fürchterlich ein RieseTeil: Fuß-VignetteTeil: Phorkyas zu Faust. Und hebe dich emporTeil: Die Dürrteufel vom langen, krummen HorneTeil: Sirenen, Heute möchten wir erfahren, dass irh mehr als Fische seidTeil: Sag uns Vater, wo wir wallenTeil: Näht euch, rüstige NereidenTeil: Knabe Lenker und HeroldTeil: Mephisto, Ich schaffe was ihr wollt, ich schaffe mehrTeil: PhorkyasTeil: Kaiserliche Pfalz, Das ist die Sache des HerrnTeil: Helena Ich als IdolTeil: ChironTeil: Demütig zu des Thrones Stufen, Verzeiht, Ich hab es hergerufenTeil: Umrahmung (Blüten)Teil: Umrahmung zu Blatt 452Teil: Das ist mächtig anzuschauenTeil: Welch ein schwanken, welches Beben, Schaukelnd Hin- und WiderstrebenTeil: Mein Leid ertönt der unbekannten MengeTeil: Doch ist die Zukunft ihm entdeckt, dafür hat jedermann RespektTeil: Helena. Da sah ichTeil: Umrahmung zu Blatt 170Teil: Explosion, Faust am BodenTeil: Kaiserliche Pfalz, Wenns fieberhaft durchaus im Staate wütetTeil: Will man Metall, ein Wechsler ist bereitTeil: Deckt ein flammendes GewühlTeil: Fluchtend sah ichTeil: RahmenskizzeTeil: Umrahmung zu Blatt 225Teil: Offene Gegend. WandererTeil: Wer im Frieden wünschet sich Krieg zurückTeil: Thales, Sie fahre hin, die garstige BrutTeil: Und diese, Schmähliches GesichtTeil: Die mächtige WögeTeil: Sieh wie er jedem Erdenbande der alten Hülle sich entrafftTeil: Euphorion. Leichter umschweb ich hie muntres GeschlechtTeil: Phorkyas. Fallen wirst du durch das BeilTeil: Kanzler und KaiserTeil: Phorkyas. Doch am hohen BalkenTeil: Phorkyas. Die Sieben dort vor ThebenTeil: Hier sitz nun alles, Herr und Hof in RundeTeil: Da Herrschet Well’ auf WelleTeil: Dein hochgeheiligt Haupt mit Satans im BundeTeil: RahmenskizzeTeil: Umrahmungen (Vier Vignetten)Teil: Phorkyas. So fasste längstTeil: uns ist die Schlacht gewonnenTeil: Galatee. Delphine, verweilet!Teil: Faust, Wo ist sie, frage jetzt nicht weiter nachTeil: Hübsch ist sie wohl, doch sagt sie mir nicht zuTeil: Kaiserliche Pfalz, SchatzmeisterTeil: Dein höher Sinn, der deinen Fleiß erwarb des MeersTeil: Chorus, Da landen wirTeil: Phorkyras. Du kriegerzeugte, schlachterzogne BrutTeil: SatirikerTeil: Umrahmung zu Blatt 143Teil: Sie sei verflucht, die ihn verführtTeil: Chor. Vieles erlebt ichTeil: Liebe wird in seinem Herzen sich gewiss für eine meldenTeil: Empfandest du wohl kein GelüstTeil: Philemon zu Baucis. Sieht ein paradiesisch BildTeil: Laß die GewölbeTeil: Seht annerkennend hier den Schüler kommenTeil: Im inneren BurghofTeil: Stürzt euch in Peneios FlutTeil: Der Untersee im Obersee zu kehrenTeil: Er fällt, es ist vollbrachtTeil: Knabe WagenlenkerTeil: Helena. Vom Strande komm ichTeil: Was für Gewölbe sind zu sprengenTeil: Des Gegenkaisers ZeltTeil: Komm, decke mir die Schultern noch einmalTeil: RahmenskizzeTeil: Kaiser. So könnt ich wohlTeil: Faust tritt aus einem Wolke hervorTeil: Homunkulus, Lasst mich an eurer Seite gehen, mir selbst gelüstets zu entstehenTeil: Faust, Des Glöckchens KlangTeil: MephistophelesTeil: Nun zum Peneois frisch hinabTeil: Gönn auch dieser guten SeeleTeil: Misch dich zum luftigen GesindeTeil: RahmenskizzeTeil: Helena. So haben heute grauenvoll die Stygischen ins Haus den Eintritt mir bezeichnetTeil: Und unersteiglich feste BurgTeil: Die Erwiderung der ChoretidenTeil: Höret allerliebste KlängeTeil: Sirenen in den Felsenbucten des Ägaischen MeeresTeil: Mir schlaudert vor dem garstigen KundeTeil: Hier diesen Schlüssel nimmTeil: Euphorion. Immer höher muß ich steigenVorzeichnung zu: Goethes Faust. Zweiter Teil. Mappenwerk mit 510 Lithographien und 11 Radierungen

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.