museum-digitalhessen

Close

Search museums

Close

Search collections

Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift Kunstsammlung [III-E71-3-001-029]

Reinekes Vater heilt den alten König

Reinekes Vater heilt den alten König (Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift (CC BY-NC-SA)

Description

Auf einem Bett liegend mit dunkeln Augen und heraushängender Zunge der Vater König Nobels, hinter dem Bett seine Frau, seine Pfote haltend und sich die Tränen aus den Augen wischend. Vor dem Bett Reinekes Vater mit Allongeperücke, sowie weitere Tiere. Ein Hund serviert die von Reinekes Vater verordnete Leber des Wolfes. Rechts Durchblick in die Küche. Dort liegt der Wolf, dem der Bauch aufgeschnitten wurde, um die Leber zu entnehmen.
Bezeichnet: Unten links gestochen "Wilhelm Kaulbach gez.", unten rechts "Steifensand gest." Darunter links "Stuttgart: J.G. Cotta’sche Buchhdlng.", mittig "Gedruckt v. W.Wick in München", rechts "München: Literar. artist. Anstalt."
Erschienen in: Reineke Fuchs von Goethe. Mit Zeichnungen von Wilhelm von Kaulbach, gestochen von R. Rahn und A. Schleich. München: Verlag der Literarisch-artistischen Anstalt 1846, nach S. 198.

Material / Technique

Stahlstich

Measurements ...

Darstellung: 18,4 x 18,5 cm - Platte: 25,2 x 22,3 cm - Seite: 32,8 x 26,4 cm

Printing plate produced ...
... who:
... when
... where
Printed ...
... who:

Relation to persons or bodies ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.