museum-digitalhessen

Close

Search museums

Close

Search collections

Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum Gemäldesammlung [IV-00963]

Wilhelm Kaulbach

Wilhelm Kaulbach (Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum / David Hall (CC BY-NC-SA)

Description

Der Historienmaler und Illustrator Bernhard Wilhelm Eliodorus Kaulbach (1805–1874; seit 1866: Ritter von) aus Arolsen kam 1822 an die Düsseldorfer Akademie zu Peter Cornelius (vgl. IV-00958), der ihn nachhaltig förderte. Kaulbach folgte 1826 seinem Lehrer nach München und arbeitete an dessen Freskenaufträgen mit. 1835 reiste er nach Venedig und lebte 1838/39 in Rom, wo er wohl auch Rahl kennenlernte. Der künstlerische Durchbruch gelang Kaulbach mit der monumentalen »Hunnenschlacht« (1834/37; Muzeum Narodowe, Posen), deren Pathos dem Zeitgeschmack entsprach. In der Folge führte er historische und allegorische Decken- und Wandgemälde aus, vor allem in München, aber auch in den Museumsneubauten von Nürnberg und Berlin. 1837 wurde Kaulbach von Ludwig I. von Bayern zum Hofmaler, 1849 zum Direktor der Münchner Akademie ernannt. Sein großer Erfolg als Illustrator begann mit satirisch grundierten arabesken Zeichnungen zu Goethes »Reineke Fuchs«, die ab 1841 für den Cotta-Verlag entstanden und das Vorstellungsbild des Versepos maßgeblich prägten. Ausgesprochen populär wurden auch Kaulbachs narrativ ausgeschmückte, nicht selten sentimentale Darstellungen zur klassischen Literatur, darunter die ab 1857 erschienene »Goethe-Galerie« mit Szenen aus Goethes Leben und Werken. Der vielseitige und äußerst produktive Kaulbach , der zu den berühmtesten deutschen Malern seiner Zeit zählte, wurde 1864 zum »Meister« des FDH ernannt. (Quelle: Maisak/Kölsch: Gemäldekatalog (2011), S. 214)
Das Porträt zeigt Kaulbach im Brustbild vor neutralem Hintergrund, den Körper und Kopf leicht nach rechts gedreht. Die Haare sind etwa kinnlang und glatt nach hinten gestrichen, so dass die beginnende Glatze deutlich wird. Die helle Beleuchtung von links lässt die markanten Gesichtszüge des Malers hervortreten. Prägend für die Gesamterscheinung ist der lange Schnurrbart.

Inscription

Vorderseite nicht bezeichnet / Rückseite bezeichnet auf der Leinwand, Pinsel in Schwarz: "Wilhelm v. Kaulbach / Director der Academie / der Künste in München. / gemalt von Carl Rahl. / 1848."; Inventarnummer FDH zweimal in Aufschrift auf dem Keilrahmen

Similar objects

Steht in Bezug zu: Carl Rahl: Wilhelm Kaulbach, um 1848. Öl auf Leinwand, 61,0 x 53,0 cm (mit Rahmen). Wien, Museum, Inv. Nr. I.N. 102.689

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

51,8 x 45,1 cm

Was depicted (Actor) ...
... Who:
Collected ...
... Who:
... When
... Where

Erworben 1865 als Geschenk von Carl Rahl, Wien

Painted ...
... Who:
... When

Literature

Keywords

Collected Collected
1865
Painted Painted
1848
1847 1867

Object from: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

Das 1859 gegründete Freie Deutsche Hochstift zählt zu den ältesten literatur- und kunstwissenschaftlichen Forschungsinstituten Deutschlands und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.