museum-digitalhessen

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum Gemäldesammlung [IV-00336]

Die Auferweckung des Lazarus

Die Auferweckung des Lazarus (Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum / David Hall (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Das Gemälde schildert eine Episode aus dem Leben Christi (Johannes 11,41–45): Nachdem Lazarus, der Bruder der Maria Magdalena, bereits vier Tage in der Grabeshöhle gelegen hatte, trat Christus an ihn heran und forderte ihn auf, herauszukommen. Daraufhin erhob sich der Verstorbene aus dem Grab. Trautmann stellt das Geschehen mit Maria Magdalena, Christus und Lazarus in einer durch Bögen und eine Säule angedeuteten Grablege und von zahlreichen Assistenzfiguren umgeben dar. Der Frankfurter Maler schuf zahlreiche Darstellungen der »Auferweckung des Lazarus«, die in der Auffassung, der Komposition und der Lichtführung an die Motivtradition insbesondere niederländischer Darstellungen aus dem 17. Jh. anknüpfen. Als Vorbilder bedient sich Trautmann unter anderem der beiden Radierungen Rembrandts von 1632 und 1642 (siehe Vergleichsstücke) sowie weiterer Lazarus-Szenen aus Rembrandts Umkreis. Trautmann ahmt jedoch kein bestimmtes Vorbild direkt nach, sondern greift Elemente verschiedener Darstellungen wechselweise auf, kombiniert diese in freier Zusammenstellung, modifiziert die Vorbilder und vermischt sie mit eigenen Erfindungen. Die Gesichtsbildung, die Malweise und das kontrastreiche Kolorit entsprechen seinem typischen Personalstil. Solchermaßen »in Rembrandts Manier« gehaltene Gemälde wurden vom Kunstpublikum des 18. Jh.s außerordentlich geschätzt. (Quelle: Maisak/Kölsch: Gemäldekatalog (2011), S. 330)

Reproduziert in: III-00226 (FDH)
Reproduziert in: III-06105 (FDH)
Reproduziert in: III-06257 (FDH)
Reproduziert in: III-13050 (FDH)

Illustrierte Textstelle: Bibel, Neues Testament, Johannes 11,41-45

Werkverzeichnis: Kölsch 1999.296.G 22

Beschriftung/Aufschrift

Nicht bezeichnet

Vergleichsobjekte

Vorbild ist: Rembrandt: Die Auferweckung des Lazarus, 1630-1634. Radierung, 365x 256 mm. Amsterdam, Rijksmuseum, Prentenkabinet, Inv. Nr. RP-P-OB-596 (Bartzsch 1797, Nr. 73)

Vorbild ist: Rembrandt: Die Auferweckung des Lazarus, 1642. Radierung, 149 x114 mm. Amsterdam, Rijksmuseum, Prentenkabinet, Inv. Nr. RP-P-1961-1027. (Bartzsch 1797, Nr. 72)

Steht in Bezug zu: Johann Georg Trautmann: Die Auferweckung des Lazarus, ca. 1750-1765. Öl auf Leinwand, 81,0 x 66,5 cm. Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut, Inv. Nr. SG 634 (Kölsch 1999, WvZ. Nr. G 23)

Steht in Bezug zu: Johann Georg Trautmann: Die Auferweckung des Lazarus. Öl auf Leinwand, 34,0 x 29,0 cm (Lempertz Köln, Auktion 19. November 1994; Kölsch 1999, WvZ. Nr. G 24)

Steht in Bezug zu: Johann Georg Trautmann: Die Auferweckung des Lazarus. Öl auf Holz, 44,5 x 31,8 cm. Süddeutscher Privatbesitz (Kölsch 1999, WvZ. Nr. G 25)

Steht in Bezug zu: Johann Georg Trautmann: Die Auferweckung des Lazarus. Ölgemälde, erworbem am 8. Februar 1763 von Johann Caspar Goethe, Verbleib unbekannt (Kölsch 1999, WvZ. Nr. Gd 8)

Steht in Bezug zu: Johann Georg Trautmann: Die Auferweckung des Lazarus. Ölgemälde, 23 Zoll 6 Linien x 18 Zoll 3 Linien (ca. 63,5 x 49,0 cm). Ehemals Frankfurt am Main, Städelsches Kunstinstitut, versteigert 1834, Verbleib unbekannt

Material/Technik

Öl auf Leinwand, doubliert

Maße

57,6 x 42,1 cm

Wurde abgebildet (Akteur) ...
... wer:
Wurde abgebildet (Akteur) ...
... wer:
Gesammelt ...
... wer:
... wann
... wo

Erworben 1898 aus ungenanntem Frankfurter Privatbesitz und durch Vermittlung der Kunsthandlung A. Paris, Frankfurt am Main

Literatur

Schlagworte

Objekt aus: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

Das 1859 gegründete Freie Deutsche Hochstift zählt zu den ältesten literatur- und kunstwissenschaftlichen Forschungsinstituten Deutschlands und ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: 24.11.2019]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.