museum-digitalhessen

Close

Search museums

Close

Search collections

Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum Gemäldesammlung [IV-00898]

Friedrich Heinrich Jacobi

Friedrich Heinrich Jacobi (Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum / David Hall (CC BY-NC-SA)

Description

Jacobis Bildnis in halber Figur folgt der französischen Porträttradition. Der taillierte Justaucorps aus dunkelblauem Samt mit Posamenten, das weiße Hemd mit breiten Engageantes und Spitzenjabot sowie die gepuderte Perücke mit kurzen Lockenrollen entsprechen der Mode der 1760er Jahre. Das Gemälde im FDH, das einen glatten, flächigen, etwas steifen Duktus aufweist, wurde von der Vorbesitzerin Nathalie Kuhlmey dem Maler Carl Wingender zugeschrieben; jener soll es nach einem Jacobi-Porträt von Johann Peter von Langer kopiert haben, das sich damals im Besitz von Professor Arnold Jacobi in Dresden befand (Abschrift des Briefes durch Robert Hering, in der Bildakte). Ausgehend von der durch Zeitstil und Lebensalter begründeten Datierung des Porträts um 1764 würde es sich allerdings um ein ungewöhnlich frühes Werk des erst 1756 geborenen Langer handeln. Inzwischen konnte als Vorlage das Jacobi-Porträt von Johann Christian von Mannlich bestimmt werden, wobei unsicher bleibt, ob es entstand, als Jacobi den Künstler 1762 auf der Rückreise von Genf in Mannheim besuchte, oder in der Zeit der Eheschließung mit Betty von Clermont 1764 (Wartenberg 2011, S. 3). Eine spätere Möglichkeit hätte Mannlichs Besuch bei Jacobi in Düsseldorf im Jahr 1771 geboten (ebd.). (Quelle: Maisak/Kölsch: Gemäldekatalog (2011), S. 346)

Inscription

Nicht bezeichnet

Similar objects

Vorlage ist: Johann Christian von Mannlich (1740/41-1822): Friedrich Heinrich Jacobi, um 1764. Öl auf Leinwand, 76,0 x 59,0 cm, als Leihgabe im Goethe-Museum Düsseldorf (Wartenberg 2011, Nr. 1)

Steht in Bezug zu: Johann Friedrich Eich: Friedrich Heinrich Jacobi, signiert und datiert 1780. Öl auf Leinwand, Halberstadt Gleimhaus (Scholke 2000, S. 117-118)

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Was depicted (Actor) ...
... Who:
Collected ...
... Who:
... When
... Where

Erworben 1919 als Geschenk von Natalie Kuhlmey, Bad Homburg vor der Höhe

Painted ...
... Who:
... When

Zuschreibung

Intellectual creation ...
... Who:

Literature

Keywords

Collected Collected
1919
Painted Painted
1851 - 0
1850 2020

Object from: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

Das 1859 gegründete Freie Deutsche Hochstift zählt zu den ältesten literatur- und kunstwissenschaftlichen Forschungsinstituten Deutschlands und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.