museum-digitalhessen

Close
Close
Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum Gemäldesammlung [IV-00810]

Johann Wolfgang von Goethe

Johann Wolfgang von Goethe (Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum / David Hall (CC BY-NC-SA)

Description

Weidig wiederholt das 1828 entstandene Goethe-Porträt von Joseph Stieler detailgetreu, bleibt im Duktus jedoch recht trocken. Goethe erscheint in halber Figur im Sessel sitzend, im dunkelblaugrauen Hausrock über einer bunt geblümten Weste; den Hals verdeckt ein Tuch, das von einer Krawattennadel mit rotem Stein gehalten wird. In der rechten Hand, die sich auf die Marmorplatte eines Tischs stützt, hält er einen Brief mit der fünften Strophe des Gedichts »An die Künstler«, das König Ludwig I. von Bayern , der Auftraggeber des Porträts, 1818 verfasst hat. Ein umfangreicher Briefwechsel zwischen Goethe, Stieler und weiteren Personen sowie Tagebucheinträge Goethes dokumentieren die Entstehungsgeschichte des Bildes (vgl. Hase 1971, S. 132). Nachdem Stieler am 25. Mai 1828 in Weimar mit einem Empfehlungsschreiben Ludwigs I. eingetroffen war, folgte bereits am nächsten Tag die erste Porträtsitzung. Die Arbeiten zogen sich, unterbrochen durch den Tod des Großherzogs Carl August , bis zum 5. Juli hin. Stieler bereitete das Bildnis durch Zeichnungen und eine Ölskizze (Hase 1971, Nr. 130–132) in Weimar vor, vollendete es jedoch erst in München (vgl. Hase 1971, S. 20ff. sowie Vignau-Wilberg 2003, S. 513– 521). Zahlreiche Kopien (vgl. IV-01619) und eine Fülle druckgraphischer Reproduktionen bezeugen die Wirkungsgeschichte des repräsentativen Altersbildnisses, das die Vorstellung von Goethes äußerer Erscheinung entschieden prägte. (Quelle: Maisak/Kölsch: Gemäldekatalog (2011), S. 344)

Inscription

Signiert links unten mit dem Pinsel in Braunschwarz (teils von Schmuckrahmen verdeckt): "Fr. Weidig [cop. n. Jos. Stieler 1908]". Gemalte Schrift auf dem Brief (ebenso) "Ja! wie sich der Blume Flor erneuet, / Durch den Saamen den sie ausgestreuet, / Zieht ein Kunstwerk auch das andre nach. / Aus dem Leben keimet frisches Leben, / Das zum Werk gewordene Gefühl / Wird ein Neues künftig herrlich geben, / Selber nach Jahrtausenden Gewühl. / - / Im Herbste 1818 / Ludwig." (teils durch Galerierahmen verdeckt). Rückseitig auf der Leinwand bezeichnet in Pinsel: "Nach dem Gemälde von Josef Stieler / in der K. neuen Pinakothek in München / cop. von Friedr. Weidig 1908."

Similar objects

Kopie nach: Joseph Stieler: Johann Wolfgang von Goethe, 1828. Öl auf Leinwand, 78,0 x 63,8 cm. München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Neue Pinakothek, Inv. Nr. WAF 1048

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Collected ...
... Who: Zur Personenseite: Freies Deutsches Hochstift - Frankfurter Goethe-Museum
... When
... Where More about the place

Erworben 1908 als Geschenk von Josephine von Faber, München

Painted ...
... Who: Zur Personenseite: Friedrich Weidig (1856-1933)
... When
Intellectual creation ...
... Who: Zur Personenseite: Joseph Karl Stieler (1781-1858)

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Collected Collected
1908
Painted Painted
1908
1907 1910
Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

Object from: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

Das 1859 gegründete Freie Deutsche Hochstift zählt zu den ältesten literatur- und kunstwissenschaftlichen Forschungsinstituten Deutschlands und...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.