museum-digitalhessen

Close
Close
Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum Gemäldesammlung [IV-1967-001]

Die Heilige Katharina von Siena

Die Heilige Katharina von Siena (Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum / David Hall (CC BY-NC-SA)

Description

Die Heilige Katharina, eigentlich Caterina Benincasa (1347–1380), war die Tochter eines verarmten Wollfärbers aus Siena. Bereits als Kind von außergewöhnlicher Religiosität, trat sie mit 15 Jahren den »Mantellaten«, dem Dritten Orden des Heiligen Dominikus, bei. Nach der Legende soll sie 1375 die Wundmale Christi empfangen haben, die jedoch erst nach ihrem Tod sichtbar wurden. Papst Pius II. sprach sie 1461 heilig. Sie hinterließ zahlreiche Schriften; neben dem »Dialogo della divina provvidenza«, ihrem Hauptwerk, sind 381 Briefe und 26 Gebete überliefert. Das Gemälde zeigt Katharina als Halbfgur in der schwarz-weißen Tracht der Dominikanerinnen, mit Wundmalen an den Händen und einer Lilie. Die Ikonographie entspricht einem um 1400 entstandenen Fresko (Siena, San Dominico), ergänzt durch die Attribute Totenschädel, Kruzifix und Dornenkrone. Clemens Brentano hatte fast alle Werke sowie zwei Lebensbeschreibungen Katharinas in seiner Bibliothek. Seiner 1833 erschienenen Publikation »Die bitteren Leiden unsers Herrn Jesu Christi« ließ er ein von Edward von Steinle radiertes Porträt Katharinas beigeben (vgl. Kat. Frankfurt a. M. 1970, S. 139). Brentano verschenkte zwei Bildnisse der Heiligen: Ein erstes Gemälde an Apollonia Diepenbrock aus Dülmen, der er 1822 schrieb, er habe für sie in Köln »das Porträt der Catharina von Siena Lebensgröße in Oel für 2 rth. Klevisch« erworben (21. Juni 1822; FBA, Bd. 34, Nr. 793). Diepenbrock wurde später Krankenpflegerin in Regensburg; das Gemälde soll in das Regensburger Haus des St. Vinzentius-Vereins (»Vincencianum«) gelangt sein (Michaelis 1982), ist jedoch seit der Auflösung des Vereins vor einigen Jahren verschollen (Mitteilung des Regensburger Archivdirektors Paul Mai, 2. März 2007, Bildakte). Eine zweites Bild schenkte Brentano Margarete Verflassen, was er in einem undatierten Brief andeutet: »Du hast doch das Bild der Katharine von Siena und den Rock der seligen Emerick nicht in Coblenz gelassen? […] Ich wünsche diese theuren Pfänder, die mich so viele Jahre hindurch auf all meinen Reisen begleitet haben, in Deiner Nähe zu wissen« (Grisebach 1891, S. 171). Da das Gemälde im FDH laut Familienüberlieferung aus dem Besitz Margarete Verflassens stammt, wird es sich tatsächlich um das Geschenk Brentanos handeln. Ein weiteres Bildnis der Heiligen , bei dem jedoch der Totenschädel fehlt, ist im Hintergrund des von Ludwig Emil Grimm radierten Porträts von Brentano (1842/43) zu erkennen (Grimm/Stoll 1913, Nr. 56; FDH, Inv. Nr. III-13502). (Quelle: Maisak/Kölsch: Gemäldekatalog (2011), S. 363)

Steht in Bezug zu: III-13502 (FDH)

Inscription

Nicht bezeichnet

Material/Technique

Öl auf Leinwand, doubliert

Measurements

71,5 x 58,0 cm

Collected ...
... Who: Zur Personenseite: Freies Deutsches Hochstift - Frankfurter Goethe-Museum
... When
... Where More about the place

Erworben 1967 von Paula Freiin von Droste-Hülshoff, Havixbeck (Münsterland)

Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Catherine of Siena (1347-1380)

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

Object from: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

Das 1859 gegründete Freie Deutsche Hochstift zählt zu den ältesten literatur- und kunstwissenschaftlichen Forschungsinstituten Deutschlands und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.