museum-digitalhessen

Close

Search museums

Close

Search collections

Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum Gemäldesammlung [IV-01694]

Johann Joachim Winckelmann

Johann Joachim Winckelmann (Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum / David Hall (CC BY-NC-SA)

Description

Winckelmann ist an einem Schreibtisch sitzend en face im Dreiviertelporträt dargestellt. Mit der Feder in der rechten Hand schreibt er in den "Monumenti", die linke Hand hat er im Lehrgestus leicht geöffnet. Den Kopf schmückt ein Turban, des weiteren ist er mit einem Mantel mit Pelzbesatz bekleidet. Rechts hinten sieht man eine Homerbüste, der Hintergrund ist mit einer schweren, dunklen Draperie bedeckt.

Die Fassung im FDH galt traditionell als eigenhändige Replik (u.a. Michaelis 1982), wurde neuerdings aber mit dem Hinweis auf die schwächere, teils etwas summarische Ausführung als Kopie gewertet [...]., die nach Malweise und Kolorit wohl in das letzte Drittel des 18. Jh.s datiert (nach: Maisak/Kölsch: Gemäldekatalog (2011), S. 174)

Inscription

Rückseitig auf dem Keilrahmen bezeichnet, von verschiedener Hand: "A. v. Maron"

Similar objects

Vorlage ist: Anton von Maron: Johann Joachim Winckelmann, signiert und datiert 1786. Öl auf Leinwand, 136,0 x 99,0 cm. Klassik Stiftung Weimar, Inv. Nr. G 70

Steht in Bezug zu: Anton von Maron: Johann Joachim Winckelmann, Kopfstudie zur Erstfassung, wohl 1767. Rötelzeichnung, 182 mm × 159 mm, Amsterdam Rijksprentenkabinet, Inv. Nr. RP-T-1968-69

Wiederholung ist: Anton von Maron, Öl auf Leinwand, Kulturstiftung Dessau-Wörlitz, Schloss Wörlitz, zuvor Staatliche Galerie Moritzburg Halle

Wiederholung ist: Unbekannt nach Anton von Maron: Johann Joachim Winckelmann, zeitgenössische Kopie, signiert und datiert: "Schw[unleserlich]felder fecit / Berolini 1770, Öl auf Leinwand, Braunschweig, Herzog Anton Ulrich-Museum

Wiederholung ist: Kopie von Johann Heinrich Tischbein d. Ä.(?): Johann Joachim Winckelmann, um 1800. Öl auf Leinwand auf Holz, Oldenburg, Landesmuseum

Wiederholung ist: Otto Gerike: Johann Joachim Winckelmann,1956. Öl auf Leinwand, Stendal, Winckelmann-Museum, Inv. Nr. WM-VI-g-a-66

Teilwiederholung ist: Anton von Maron: Johann Joachim Winckelmann, 1768, Ölgemälde (ausgeführt für Christian von Mechel und im November 1768 nach Basel gesandt; Verbleib unbekannt; Flitner 1971, S. 761-770)

Teilwiederholung ist: Unbekannt: Johann Joachim Winckelmann, Öl auf Leinwand, Düsseldorf, Goethe-Museum (Hansen 1993, Nr. V,5).

Teilwiederholung ist: Wilhelm Ternite (1786–1871): Johann Joachim Winckelmann, Öl auf Leinwand, signiert und datiert 1805. (Angebot Thomas Habeck, Aukrug; Korrespondenz in der Bildakte).

Reproduziert in: Johann Heinrich Lips: Johann Joachim Winckelmann, Kupferstich, 1807

Reproduziert in: Moritz Steinla, Johann Joachim Winckelmann, Radierung, 1822

Reproduziert in: Johann Christian Ernst Müller, Radierung

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

141,0 x 108,8 cm

Detailed description

Historische Zuschreibung:

Anton von Maron (1731-1808) (nach: Michaelis 1982)

Provenienz:

o.D.- 1873 Georg Philipp Schmidt (1808-1873), Heidelberg, Maler
1873 Guido Schmidt (1834-1922), Heidelberg, Sohn von Georg Philipp Schmidt, Kunstmaler, gemeinsam geerbt mit F.X. Honold, Neffe von Georg Philipp Schmidt
1922-mind. 28.11.1933 Franz Xaver Honold (1881-1939), Karlsruhe, von 1931-1939 Rechtsanwalt am Oberlandesgericht, Karlsruhe, 1. Vorsitzender des Badischen Kunstvereins Karlsruhe
1926-1931 Badische Gesandtschaft, Berlin, im Eigentum von F.X. Honold
28.11.1933 - 4.6.1937 Kunsthandlung Malmedé, Köln
4.6.1937 Goethemuseum, Frankfurt, von Malmedé für 5.000 M. erworben

Painted ...
... When
Collected ...
... Who:
... When
... Where

Erworben 1937 von der Kunsthandlung Malmedé, Köln.

Intellectual creation ...
... Who:
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Collected Collected
1937
Painted Painted
1769 - 0
1768 2020

Object from: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

Das 1859 gegründete Freie Deutsche Hochstift zählt zu den ältesten literatur- und kunstwissenschaftlichen Forschungsinstituten Deutschlands und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.