museum-digitalhessen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Sepulkralkultur Sterben, Tod, Bestattung, Trauer [M 2013/61]

Kranzschleife

Kranzschleife (Museum für Sepulkralkultur CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Sepulkralkultur (CC BY-NC-SA)

Description

Kranzschleife, bestehend aus zwei miteinander verbundenen naturfarbenen Moiree-Gewebe-Bändern, mit goldenen Fransen und goldfarbener Inschrift ("FF"; "A") und Emblemen (jeweils eine Krone). Die Initialen stehen für das mecklenburgische Herrscherpaar Großherzog Friedrich-Franz IV. und Großherzogin Alexandrine. Die Schleife stammt aus Familienbesitz. Ludwig Fensch (Urgroßvater des Stifters) war Domänepächter in Linstow von 1873-1910. Dessen sich immer noch in Familienbesitz befindliches Grab befindet sich auf dem Friedhof in Linstow-Kieth in unmittelbarer Nähe eines bunten Kirchenfensters, das seine Kinder gestiftet haben und das heute unter Denkmalschutz steht. Fensch war Patron der Kirche. Anläßlich seiner Beerdigung 1910 ließ das damalige mecklenburgische Herrscherpaar, Großherzog Friedrich-Franz IV. und Großherzogin Alexandrine, einen Kranz mit dieser Schleife an seinem Grab niederlegen. Über Generationen hinweg ist diese Schleife dann innerhalb der Familie weitergegeben worden.

Material/Technique

Moiree-Gewebe, Goldfransen

Measurements

Höhe: 105 cm, Breite: 19,5/41 cm

Created ...
... When
... Where

Keywords

Object from: Museum für Sepulkralkultur

Das Museum für Sepulkralkultur ist eine Einrichtung, die sich – analog zum lateinischen Begriff „sepulcrum“ (Grab, Grabstätte) – den sog. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.