museum-digitalhessen

Schließen
Schließen
Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas FRANKFURT - Historische Fotografien aus Frankfurt und dem Taunus [1845]

Daguerreotypie des Georg Philipp Hessemer, 1845

Duguerreotypie des Georg Philipp Hessemer (1783-1846), 1845 (Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas (CC BY-NC-SA)
"Duguerreotypie des Georg Philipp Hessemer (1783-1846), 1845

Herkunft/Rechte: 
Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas (CC BY-NC-SA)

"Duguerreotypie des Georg Philipp Hessemer (1783-1846), 1845

Herkunft/Rechte: 
Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Frühe Photographie von 1845, aufgenommen wurde Georg Philipp Heßemer (Schreibweise, die er selbst anwandte), geboren 1783 in Darmstadt gestorben 1846. Rüsselsheimer Bürgermeister1821-1827.

Geboren 1783 in Darmstadt als Sohn des Bürgermeisters von Darmstadt. Er besuchte das Pädagogium und wurde 1803 Buchhalter und "Reisender" eines Weingeschäfts zu Bacharach. 1807 gründete er gemeinsam mit einem Zweiten aus Hochheim ein Weingeschäft, Heßemer & Zimmermann. Seine Lager befanden sich zu einem Teil in der Festung, zum Teil aber auch in dem heutigen "Hessemer-Haus" in der Schäfergasse (am Maindamm), in das er selbst einzog, nachdem er die Tochter des Hauses, Charlotte von Grolmann, 1810 geheiratet hatte. (Nach anderer Quelle soll er bereits zuvor dort eingemietet gewesen sein). 1815 kaufte er das gesamte Grolmannsche Gut. Seit 1814 war Heßemer Hauptmann im Regiment der Großherzoglich-Hessischen-Landwehr - eine Einrichtung, die die Kriegstauglichkeit in Friedenszeiten aufrechterhalten sollte. Im Rahmen Neuorganisation der Verwaltung im zum Großherzogtum gewordenen Hessen, die geprägt war von den Folgen der 15-jährigen französischen Herrschaft über einen Teil des Landes (Rheinhessen), wurde das Amt Rüsselsheim 1821 aufgehoben und der Marktflecken dem Landratsamt Dornberg unterstellt. Justiz und Verwaltung wurden von nun an organisatorisch getrennt. Georg Hessemer wurde zum "Groß-herzoglichen Bürgermeister" der Gemeinde Rüsselsheim - einen herrschaftlichen "Schultheißen" gab es von nun an nicht mehr, - ernannt (die Regierung wählte den Bürgermeister aus drei von den Bürgern eines Ortes gewählten Kandidaten aus. Vgl. Gesetz die Gemeinde-ordnung betreffend vom 9. Juli 1821). Er bekleidete das Amt aber nur eine Amtsperiode, die 6 Jahre dauerte. 1828 wurde ihm das Eintreiben von Steuern als "Großherzoglich-Hessischer Districtseinnehmer" übertragen; zeitweise leitete er auch die Großherzogliche Klassenlotterie. Seinen Weinhandel gab er auf. Die Tochter Heßemers begründete in den frühen 40er Jahren die erste "Kleinkinderschule" in Rüsselsheim. Heßemer starb 1846.

Material/Technik

Kuperplatte beschichtet

Maße

BxH 10,8 12,7 cm

Bezug zu Personen oder Körperschaften

Bezug zu Orten oder Plätzen

Bezug zu Zeiten

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Aufgenommen
Rüsselsheim am Main
8.411944389343349.994998931885assets/icons/events/Event-10.svg0.0610
[Geographischer Bezug]
Rüsselsheim am Main
8.411944389343349.994998931885assets/icons/events/Event-22.svg0.0622
Karte
Aufgenommen Aufgenommen
1845
[Zeitbezug] [Zeitbezug]
1845
1844 1847
Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas

Objekt aus: Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas

Um die Geschichte des Rhein-Main-Gebietes, insbesondere die der Stadt Steinbach am Taunus und ihrer Nachbarkommunen zu dokumentieren und zu erhalten,...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.