museum-digitalhessen

Close

Search museums

Close

Search collections

Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift Kunstsammlung [III-E71-3-001-019]

Reineke Fuchs reißt Lampe den Hasen

Reineke Fuchs reißt Lampe den Hasen (Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift (CC BY-NC-SA)

Description

In einer gewölbten Halle Reineke Fuchs im Pilgerumhang Lampe den Hasen packend und in seine Kehle beißend. Rechts am Boden lagert auf einem Teppich Frau Ermelyn mit einem um den Kopf gewundenen Schal, in ihren Armen zwei der Söhne. Im Vordergrund abgenagte Schädelknochen. An dem Pfeiler hinter der Füchsin ein Heiligenfiguren in einer Nische und Gerätschaften. Links führt eine Treppe hinauf ins Freie. Bellyn der Widder steht dort wartend auf den Verbleib Lampes.
Bezeichnet: Unten links gestochen "Wilhelm Kaulbach gez", unten rechts "Rudolf Rahn gest.", darunter rechts "Gedruckt von Wilhelm bei Taube in München"
Erschienen in: Reineke Fuchs von Goethe. Mit Zeichnungen von Wilhelm von Kaulbach, gestochen von R. Rahn und A. Schleich. München: Verlag der Literarisch-Artistischen Anstalt 1846, nach S. 108.

Material / Technique

Stahlstich

Measurements ...

Darstellung: 15,5 x 13,7 cm - Platte: 21,5 x 18,4 cm - Seite: 32,7 x 26,4 cm

Was imaged ...
... who:
Printing plate produced ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.