museum-digitalhessen

Close

Search museums

Close

Search collections

Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift Kunstsammlung [III-15591-001]

Titelblatt zu Hermann und Dorothea

Titelblatt zu Hermann und Dorothea (Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Frankfurter Goethe-Haus / Freies Deutsches Hochstift (CC BY-NC-SA)

Description

Titelblatt zu Oppenheims Hermann und Dorothea Zyklus, das die Protagonisten, die Handlung und den Schauplatz vorstellt: Links im Bildvordergrund Hermann, mit vor der Brust verschränkten Armen lässig an einem Baumstamm lehnend, daneben einige Strohballen sowie im Hintergrund das von ihm und seinen Eltern bewohnte gut bürgerliche Heim. Rechts von Hermann abgewandt stehend Dorothea, mit verwehtem Rock und Haaren von links in eine Klosterruine eintretend. Überbrückt wird die Distanz zwischen dem künftigen Liebespaar allein von dem sich nach rechts neigendem Ast, auf dessen Mitte ein Putto sitzt und neugierig nach unten blickt. Am Boden verschiedene Werkzeuge, Früchte und weitere Gegenstände. Im Mittelgrund ein Pfau und eine Katze.
Bezeichnet: Bezeichnet unter der Darstellung links "Frankfurt a/M. bei F.C. Vogel."
Erschienen in: Umrisse zu Göthe’s Hermann und Dorothea, Frankfurt 1835. (Zweitausgabe)

Material / Technique

Lithographie

Measurements ...

17,5 x 20,6 cm [Blatt]

Published ...
... who:
... when
... where
Printing plate produced ...
... who:

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/07]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.