Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum / David Hall [CC BY-NC-SA]
Provenance/Rights: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum / David Hall [CC BY-NC-SA]

Sophie von La Roche, geb. Gutermann Edle von Gutershofen

Object information
Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum
Contact the institution

Sophie von La Roche, geb. Gutermann Edle von Gutershofen

Maria Sophia Gutermann Edle von Gutershofen, spätere von La Roche (1730–1807), meist Sophie genannt, war die älteste Tochter des Augsburger Arztes und Stadtphysikus’ Georg Friedrich Gutermann Edler von Gutershofen und dessen Frau Regina Barbara geb. Unold. Das begabte Mädchen erhielt eine gleichermaßen von aufklärerischer Rationalität und pietistischer Religiosität geprägte Erziehung und somit schon früh Zugang zu den Gedanken und Erfahrungswelten, die das geistige Klima um die Mitte des 18. Jh.s bestimmten. Zudem gefördert von ihrem Großcousin Christoph Martin Wieland (vgl. IV-00459)), mit dem sie kurzzeitig verlobt war, zeigte Sophie bereits in jungen Jahren ein Talent zum Schreiben. 1753 heiratete sie Georg Michael Anton Frank Maria von La Roche, den unehelichen Sohn von Anton Heinrich Friedrich Reichsgraf von Stadion (vgl. IV-1949-002), und zog mit ihm nach Mainz, wo sie in die höfische Welt eingeführt wurde. Hier brachte sie u. a. ihre Kinder Maximiliane, später verheiratet mit Peter Anton Brentano, Fritz und Louise zur Welt. Nach Aufenthalten auf Stadions Schloss Warthausen und in Bönnigheim, wo zwei weitere Söhne geboren wurden, zog die Familie 1771 nach Koblenz-Ehrenbreitstein, da La Roche in kurtrierische Dienste trat. Im gleichen Jahr erschien Sophie von La Roches erster Roman »Geschichte des Fräuleins von Sternheim«, der sie über Nacht berühmt machte und auch den jungen Goethe inspirierte. Es folgten zahlreiche weitere Publikationen, in denen sie sich mit Erziehungsfragen und mit den aktuellen historischen Entwicklungen auseinandersetzte, darunter die Frauenzeitschrift »Pomona für Teutschlands Töchter« (1783/84), mehrere Reiseberichte sowie der Amerikaroman »Erscheinungen am See Oneida« (1798). Bedingt durch die Entlassung ihres Mannes lebte die Autorin ab 1780 in Speyer und ab 1786 in Offenbach, von wo aus sie bis zu ihrem Tod interessiert an den politischen Entwicklungen der Zeit teilnahm und ihre mannigfachen Verbindungen

Source
museum-digital:hessen
By-line
David Hall
Copyright Notice
© Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum & David Hall ; Licence: CC BY-NC-SA (https://creativecommons.org/licen
Keywords
Porträt, Malerei, Gemälde, Brustbild, Pastell

Metadata

File Size
131.36kB
Image Size
801x960
Exif Byte Order
Big-endian (Motorola, MM)
X Resolution
100
Y Resolution
100
Resolution Unit
None
Y Cb Cr Positioning
Centered
Copyright
© Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum & David Hall ; Licence: CC BY-NC-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/)
Encoding Process
Progressive DCT, Huffman coding
Bits Per Sample
8
Color Components
3
Y Cb Cr Sub Sampling
YCbCr4:2:0 (2 2)

Contact

Artist
David Hall
Creator City
Frankfurt am Main
Creator Address
Großer Hirschgraben 23-25
Creator Postal Code
60311
Creator Work Email
bildarchiv@goethehaus-frankfurt.de
Creator Work Telephone
069 / 1 38 80 - 0
Creator Work URL
https://www.goethehaus-frankfurt.de
Attribution Name
David Hall
Owner
Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum
Usage Terms
CC BY-NC-SA

Linked Open Data